Damit sich Personen mit Demenz möglichst lange und gefahrlos zu Hause zurechtfinden und wohl fühlen, empfiehlt es sich, in einem möglichst frühen Krankheitsstadium die Wohnung anzupassen. Starten Sie dabei mit einigen grundsätzlichen Überlegungen:

Wo liegt eine Gefahrenquelle?

Was braucht eine an Demenz erkrankte Person, um eine gewünschte Tätigkeit möglichst lange selbstständig weiterführen zu können?

Es gibt keine festen Richtlinien, wie Sie Ihr Zuhause demenzfreundlich einrichten. Je nach Fähigkeiten und Wünschen einer erkrankten Person sind andere Massnahmen erforderlich. Der Leitfaden zur Wohnungsanpassung informiert über mögliche Schritte. Einige grundlegende Punkte sind hier zusammengefasst:

  • Vermeiden Sie eine Reizüberflutung.
  • Bieten Sie Orientierungshilfen.
  • Sorgen Sie für eine ausreichende Beleuchtung.
  • Vermeiden Sie angstauslösende Quellen.
  • Nehmen Sie Sicherheitsvorkehrungen bei möglichen Gefahren vor (Warmwasser, Herd, Bad, Rauchmelder, Verwahrung von Messern, Stolperfallen, Schlüssel, Geld usw.)

Hinweis zu Cookies

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.